Aktuelles


Achtung der Stream ist nicht immer online.

Hier geht es zur Mauersegler

 


20. Mai 2017

Jetzt kann man gelegentlich wieder große gelbe Falter am Waldrand hektisch flattern sehen, die entfernt an den Kaisermantel erinnern.
Hier am Rande des Adenbergs in Oker ist aber ein Nagelfleck gelandet, dessen Flugzeit meist mit dem Laubaustrieb der Buche zusammenfällt. Die Männchen (Foto v.16.05.2017) sind meist tagsüber unterwegs und suchen im Zickzackflug nach den vorwiegend nachtaktiven Weibchen. Die Falter (Spannweite 55-85 mm) haben keine Mundwerkzeuge und können deshalb keine Nahrung aufnehmen. Daher leben sie nur wenige Tage. Die Raupen ernähren sich besonders von Rotbuche, Salweide, Stieleiche und Hängebirke.

 

 

Text und Fotos Anke Schulze
Goslar-Oker, 20.05.2017

 


10.Mai 2017

Gestern war ein zweiter Mauersegler für ca. 20 Minuten im Nistkasten zu sehen. Leider hat der andere Mauersegler nicht im Nistkasten übernachtet.

6.Mai 2017

Vogelstimmenwanderung im Eichen-Hutewald von Gut Ohlhof. Zum Bericht geht es hier

 

 


4.Mai 2017

Der Mauersegler ist aus seinem Winterquartier zurück. Unser Vereinsmitglied Frau Reinecke entdeckte den Mauersegler als erste und informierte mich. Hier sehen Sie ein erstes Foto aus dem Nistkasten.


Ab heute 29.04.2017 haben Sie Einblicke in das Wohnzimmer eines Mauerseglers.

Wir stellen einen Livestream aus einem Nistkasten zur Verfügung. Es ist jedoch möglich, das der Stream nicht 24/7 Stunden zur erreichbar ist.

 


James Bond sendet Liebesgrüße aus Goslar

 

Die Ausstellung zeigt Plakate und Film-Requisiten.

„Top Secret – Liebesgrüße aus Goslar“ heißt die neue James-Bond-Ausstellung im Goslarer Museum. Nach der Vernissage am vorangehenden Sonntag öffnet die Ausstellung am Dienstag, 25. April, ihre Pforten für die Öffentlichkeit. Vom Goldbarren aus „Goldfinger“, der Taucherausrüstung und dem Düsenrucksack aus „Feuerball“, von der Marineuniform aus „Man lebt nur zweimal“ bis zur Yamaha XJ 650 Turbo aus „Sag niemals nie“ und schließlich Drehplänen und Storyboards aus „Skyfall“ und „Spectre“ – die ganze Geschichte aus 55 Jahren Bond-Filmen wird lebendig.Seit 1962 begeistern die Agenten-Filme Fans in aller Welt. Sieben Jahre später entwickelte der damals zwölfjährige Siegfried Tesche eine Sammelleidenschaft, die ihn sein Leben lang begleitete. Heute ist er promovierter Film- und Fernsehjournalist mit Lehrauftrag an der Universität. Seine Sammlung umfasst rund 1000 originale Filmplakate, 7000 Fotos und 180 Requisiten, dazu Drehbücher, Storyboards, Kostüme, Souvenirs, Merchandising-Artikel und vieles mehr. Es wäre genug Material, um das gesamte Goslarer Museum damit zu bestücken; es ist mehr als genug für eine spannende, amüsante und erlebnisreiche Ausstellung in den Sonderausstellungsräumen des Hauses.

 

Besonders amüsant sind die Verkaufsartikel, mit denen ihre Hersteller vom Erfolg der Filme profitieren wollten. So gibt es zum Beispiel Spielzeugausführungen des Aston Martin DB 5 zu bestaunen oder das Modell von Bonds Lieblingswaffe, der Walther PPK, Brettspiele und Herrenduftserien – und schließlich auch Produkte, die den Zusammenhang mit dem berühmtesten Agenten aller Zeiten nicht so recht erkennen lassen: Haarspray und Klebstoff, Zigaretten und Streichhölzer, alles mit dem Label „007“. Als „Zeitstrahl“ durch die Geschichte der Filme werden die Objekte von den Original- Filmplakaten aller James-Bond-Filme begleitet, ergänzt durch Fotos vom Set und den Aushangfotos aus den Schaukästen der „Lichtspielhäuser“. Die Ausstellung ist bis zum 3. Oktober im Goslarer Museum zu sehen – dienstags bis sonntags, 10 bis 17 Uhr, Königstraße 1.

 

Quelle: Stadt Goslar

 

 


Exkursion am 8.April in die Eichenwälder Braunschweigs

 

Den Bericht können Sie unter "Exkursionen"  finden oder klicken Sie hier um den Bericht zu lesen. Eine Diashow finden Sie am Ende des Berichts.


3.April 2017

Bei einem Ausflug  ins Düstere Tal wurden Feuersalamander mit ihre Larven, und Spitzmorcheln entdeck.

Fotos: Anke Schulze


21.03.2017

Pünktlich zum Frühlingsanfang konnte heute der erste Schwarzstorch im nördlichen Harzvorland ( Oderwald ) von M.Müller und J.Heuer beobachtet werden.

 


18.03.2017

Neuer Pflanzenführer

Dr. Hans-Ulrich Kison und Isabel Reuter mit dem Pflanzenführer „Unterwegs im Natur- und Geopark. Harzer Pflanzenwelt erleben“. Quelle und Foto: Chris Wohlfeld regionalgoslar.de

Goslar. Frühblüher, zartes Grün und warme Sonnenstrahlen locken wieder hinaus in die Natur. Die dritte Auflage des beliebten Pflanzenführers „Harzer Pflanzenwelt erleben“ ist ein guter Begleiter auf Ausflügen in den Natur- und Geopark.

13 Wanderungen regen dazu an, den Natur- und Geopark und besonders seine vielfältige Flora zu entdecken. Ob die reizvolle Vegetation der Kupferschieferhalden bei Hettstedt ganz im Osten des Natur- und Geoparks oder bunte Bergwiesen weit im Westen zwischen Clausthal-Zellerfeld und Buntenbock: Die Mitglieder des Botanischen Arbeitskreises Nordharz geben Geheimtipps für interessante Touren. Besonderes Augenmerk liegt auf den Pflanzen am Wegesrand und ihren Lebensräumen. Große Farbfotos helfen beim Bestimmen. Eine Karte zu jeder Wanderung erleichtert die Orientierung. Schließlich weisen die Autoren auch darauf hin, in welchem Monat sich die jeweilige Wanderung am meisten lohnt.

 

Dr. Hans-Ulrich Kison, Vorsitzender des Botanischen Arbeitskreises Nordharz, empfiehlt für den Frühling die Wanderung durch das Steinholz und die Harslebener Berge bei Quedlinburg. „Dort öffnet schon im März das Frühlings-Adonisröschen seine sonnengelben Blüten“, weiß Kison. Der Lebensraum der Pflanze, der Kalk-Trockenrasen, ist nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU geschützt. Das Steinholz und die Harslebener Berge sind FFH-Gebiet und somit Teil des europaweiten Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000. „Mit dem Pflanzenführer möchten wir auch auf die europäisch geschützten Naturschätze vor unserer Haustür aufmerksam machen“, so Isabel Reuter vom Regionalverband Harz.

 

Der Pflanzenführer kann beim Regionalverband Harz telefonisch unter 03946 96410 oder im Internet unter www.harzregion.de zu einem Preis von 6 Euro pro Stück bestellt werden. Auch in Buchhandlungen ist er erhältlich.